Die Märchenkugel

Grimms Welten berühren

Eine Kugel Ton und ein Sack voller Fundstücke, die jedes Kind bei einem Spaziergang auflesen könnte.
Mehr nicht.

Aus dem Ton und all den Kostbarkeiten der Natur entstehen kleine Welten. Im Augenblick des Erzählens wachsen verwunschene Wälder, königliche Schlösser und kleine Helden
scheinbar aus dem Nichts heraus, verwandeln sich stetig in neue Schauplätze und vergehen.
Und am Ende… bleibt eine Kugel Ton und ein Korb voller Fundstücke, die jedes Kind bei einem Spaziergang auflesen könnte.
Mehr nicht.

Es bleibt die Erinnerung an erschaffene und vergangene Welten. Es bleibt für jedes Kind eine Kugel Ton. Es bleibt Magie.

Im Projekt „Die Märchenkugel“ wird ein Erzähltheater entwickelt, dessen Figuren und Kulissen vor den Augen der Zuschauer Schritt für Schritt aus Ton und Fundstücken aus der Natur modelliert und animiert werden.

Die Wege, die die kleinen Helden beschreiten, formen sich aus aneinander gereihten Tonstückchen, verwunschene Wälder wachsen Baum für Baum aus dem Nichts, wenn kleine Äste in den Waldboden aus Ton gesteckt werden. Die Gestaltungs- und Spielmöglichkeiten mit diesem Material sind ebenso unbegrenzt und vielfältig, wie die Märchenwelten die aus der Fantasie der Workshop Teilnehmer entstehen.

Das Konzept wird inidividuell an die jeweilige Zielgruppe angepasst. Für Kinder und Jugendliche steht die feinmotorische Arbeit und das Erzählen der eigenen Märchen im Vordergrund. Für ErzieherInnen, LehrerInnen lege ich den Fokus auf die spezifischen Erzähltechniken, die das wandelbare Material erfordert.



Kommentare sind geschlossen.